#

3. ZWISCHENBERICHT ZUM PROJEKT „CHARAKTER STÄRKEN“ FÜR DIE ELTERN

 

Der wahre Schatz, den wir unser Leben lang mit uns tragen, sind die Stärken unseres Charakters und die Fähigkeiten unserer Seele. Die beste Zeit, diese zu entwickeln, ist wenn wir jung sind.

 

1. APRIL 2016:

Petra, unsere dritte Projekt-Unterstützerin, erarbeitete mit den Kindern die Tugend der „Freundlichkeit“. Das Wort wurde mit Buchstaben aufgelegt und dann sammelten wir „Blumen der Freundlichkeit“, die am Schluss einen ganzen „Garten der Freundlichkeit“ bildeten.

 

 

15. APRIL 2016:

Heute durfte sich jedes Kind eine Tugendkarte (Beschreibung von „inneren Werten“) aussuchen und, wenn es wollte, den Text auch vorlesen. Auf das eigene Namensschild in Form eines Diamanten konnten positive Charakterzüge von einem selbst geschrieben werden.

 

13. MAI 2016:

Wir wiederholten die bisher erarbeiteten Tugenden: Zusammenarbeit, Respekt, Mut, Gerechtigkeit und Freundlichkeit. Die Kinder konnten dazu passende Worte in einem kleinen, selbst verzierten Schächtelchen sammeln und mit nach Hause nehmen. Zuletzt haben wir noch ein kleines soziales Projekt besprochen, das wir nächstes Mal durchführen werden.

 

 

 

 

 

Es ist uns, wie immer, eine Freude, mit ihren Kindern viele positive Dinge zu besprechen, damit bei den Stärken anzusetzen und sie zu ermutigen. Wir hoffen, dass auch Sie ihre Freude daran haben.

 

Liebe Grüße, Ingrid, Petra und Gudrun

 

 

3. ZWISCHENBERICHT ZUM PROJEKT „CHARAKTER STÄRKEN“ FÜR DIE ELTERN

 

Der wahre Schatz, den wir unser Leben lang mit uns tragen, sind die Stärken unseres Charakters und die Fähigkeiten unserer Seele. Die beste Zeit, diese zu entwickeln, ist wenn wir jung sind.

 

1. APRIL 2016:

Petra, unsere dritte Projekt-Unterstützerin, erarbeitete mit den Kindern die Tugend der „Freundlichkeit“. Das Wort wurde mit Buchstaben aufgelegt und dann sammelten wir „Blumen der Freundlichkeit“, die am Schluss einen ganzen „Garten der Freundlichkeit“ bildeten.

 

 

2. ZWISCHENBERICHT ZUM PROJEKT „CHARAKTER STÄRKEN“ FÜR DIE ELTERN

 

Der wahre Schatz, den wir unser Leben lang mit uns tragen, sind die Stärken unseres Charakters und die Fähigkeiten unserer Seele. Die beste Zeit, diese zu entwickeln, ist wenn wir jung sind.

 

29. JÄNNER 2016:

 

 

Dieses Mal beschäftigten wir uns mit dem „Mut“, der unabhängig davon ist, ob man groß und stark ist. Eine Geschichte von einem mächtigen Löwen und einer kleinen, mutigen Maus belegte, dass auch kleine Lebewesen ganz viel Mut beweisen können. Ein Löwe mit einer Maus wurde dann noch angemalt und ausgeschnitten.

 

 

 

 

26. FEBRUAR 2016:

Heute begrüßten wir eine neue Mitarbeiterin und Unterstützerin des Projektes „Charakter stärken“: Ingrid Ellensohn. Wir haben ihr alles, was wir bisher gemacht haben, erzählt und ein Rollenspiel zum Thema „Respekt“ aus einer früheren Stunde im Jänner gemacht. Dabei wurden zuerst der respektlose Umgang in einem Krieg und dann der respektvolle Umgang im Frieden gespielt. Ein gemeinsames Lied rundete das Beisammensein ab.

 

 

 

11. MÄRZ 2016:

Die Gerechtigkeit als weitere Charakterstärke oder Tugend war dieses Mal unser Thema. Wir hörten dazu das Märchen von Aschenputtel und philosophierten über die Ungerechtigkeit. Am Schluss sangen wir wieder gemeinsam unser Lied „Miteinander, füreinander…“

 

 

Wir danken den Kindern fürs Mitmachen und Ihnen, liebe Eltern fürs Überlassen ihrer wunderbaren Kinder und fürs aufmerksame Durchlesen. Die Stunde mit den Kindern macht uns sehr viel Freude und wir staunen jedes Mal über die vielen positiven Eigenschaften

(Tugenden), die wir an Ihren Kindern entdecken.

Liebe Grüße, Ingrid und Gudrun 

 

 

ZWISCHENBERICHT ZUM PROJEKT „CHARAKTER STÄRKEN“ FÜR DIE ELTERN

 

Der wahre Schatz, den wir unser Leben lang mit uns tragen, sind die Stärken unseres Charakters und die Fähigkeiten unserer Seele. Die beste Zeit, diese zu entwickeln, ist wenn wir jung sind.

 

4. DEZEMBER 2015:

In dieser ersten Begegnung haben wir uns kennengelernt und über „innere Werte“ oder unsere inneren „Edelsteine/Diamanten“gesprochen. Jedes Kind malte sich sein eigenes Namensschild in Form eines Diamanten. Ein Gemeinschaftsspiel rundete das Treffen ab.

 

 

 

8. DEZEMBER 2015:

Im Mittelpunkt stand das Thema „Zusammenarbeit“ – wir haben es anhand der Geschichte eines Königs erläutert, der seinen Kindern auftrug, nach seinem Tod zusammenzuarbeiten, damit sie stärker sind. Symbolisch dazu versuchten wir, einen einzelnen Stock zu brechen und dann ein Bündel an Stöcken. Wir malten und spielten ein Kooperationsspiel.

 

8. JÄNNER 2016:

Das Neue Jahr begannen wir mit „Respekt“ – wir haben das Thema im Sinne von „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg‘ auch keinem andern zu“ erarbeitet. Der Unterschied zwischen respektvoll und respektlos wurde spielerisch klarer und den Schluss bildete ein Gruppenspiel mit den Buchstaben des Wortes R.E.S.P.E.K.T.

 

 

Die Zeit mit den Kindern bereitet mir Freude, es ist ein gemeinsames Lernen. Vielleicht können Sie auch manchmal zu Hause die erarbeiteten Begriffe verwenden. Liebe Grüße, Gudrun Winkler