#

Wichtige Informationen

 

 

Übernachtung im Pfadiheim in Koblach

 

Am 8. Juni 2017 fuhren wir mit dem Zug nach Götzis und danach mit dem Bus nach Koblach. Nach einem kurzen Fußmarsch kamen wir im Pfadfinderheim in Koblach an. Zuerst haben wir unsere Sachen gerichtet und dann durften wir draußen ein Bisschen spielen. Etwas später machten wir ein Lagerfeuer und grillten Würstchen. Sie waren sehr lecker. Danach überraschte uns unsere Musiklehrerin Anke mit ihrem Hund Lucy. Wir durften mit Lucy spielen und sangen ein paar Lieder. Als es dunkel wurde musste Anke und ihr Hund Lucy zurück nach Hause. Wir gingen ins Pfadiheim, putzten unsere Zähne, rubbelten unsere Gesichter sauber und schlüpften in unsere Schlafanzüge. Frau France las uns aus dem Buch „Ostwind“ vor und Frau Steber las uns aus einem Geisterbuch vor. Müde und zufrieden schliefen wir um ca. 23 Uhr ein. Am Morgen wachten wir früh auf. Wir zogen uns an und gingen in ´s Bad und wuschen unsere Gesichter. Danach gab es Frühstück. Anschließend putzten wir uns die Zähne und durften wieder draußen spielen. Frau Steber sammelte uns ein und wir fuhren mit dem Bus zurück zum Bahnhof nach Götzis und dann mit dem Zug nach Feldkirch. Es war sehr toll und wir hoffen, dass wir nochmal dort übernachten dürfen.

Tuana, 3a Klasse

Kunterbunt

Hand in Hand von Land zu Land 

 

 

Gedanken zum Musiktheater – Kunterbunt – Hand in Hand von Land zu Land

Wir waren im Pförtnerhaus und da waren unsere Eltern. Wir haben von verschiedenen Ländern gesungen und es hieß Kunterbunt.

XingKai, 1a Klasse

Ich fand es toll, wie die Reisen in die verschiedenen Länder pantomimisch dargestellt wurden und dadurch alle mitreisen konnten. Besonders witzig fand ich, als Emma sagte: „Ich hab´s! Der Bürgermeister, der hat doch so viel Geld!“ Ich fand es sehr mutig von Emma, das Lied „Fra martino“ alleine zu singen, und echt cool, dass sie sich dabei mit der Ukulele begleitet hat. Es war echt schön, dass ich mit meiner Klasse den Pizzaschachtel-Rap vorzeigen durfte.

Sofia, 3a Klasse

Ich fand es besonders schön, wie Elisabeth das Solo von Kalinka gesungen hat. Die Passage, als Sofia  zu Giada sagte: „Nein! Du dumme Gurke, das ist doch die Arena von Pula!“ fand ich sehr lustig. Beim Pizzaschachtel-Rap war ich ziemlich aufgeregt, als ich mit dem Mikrofon die Kinder nach ihren Lieblingspizzen fragte. Beim Lied: Üsküdara war es schön, dass alle türkischen Kinder das Lied gemeinsam singen durften.

Tuana, 3a Klasse

Ich fand es besonders schön, dass wir mit dem Musiktheaterstück genau die Länder kennen lernten, in denen einige Kinder unserer Schule herkommen. Es war eine sehr gute Idee ein Musiktheaterstück über unsere Herkunftsländer zu machen.

Paulina, 3a Klasse

Am schönsten war es, als wir nach Russland reisten, weil Elisabeth so schön Solo sang und im Hintergrund der Kreml zu sehen war.  Ich fand, die Zeichnungen sehr schön, die uns zeigten in welchem Land wir uns gerade befanden.

Mischa, 3a Klasse

Ich fand es sehr schön wie Jessica und Aaliyah die Pantomien vertont haben. Den Tanz mit den bunten Schläuchen in China fand ich witzig. Durch die Unterstützung der Bläsergruppe Montfortinos wurde unser Musiktheaterstück ein Hit.

Emma, 4b Klasse

Die Schauspielgruppe gefiel mir besonders gut, weil sie sehr gut gespielt haben. Johanna machte einen tollen Handstand und Elisa als Panda war total süß. Mutig war von Heghine, dass sie alleine als Flamencotänzerin tanzte und es sah echt professionell aus. Ich bin sehr froh, dass ich Teil von diesem Theaterstück sein durfte und es war ein tolles Gefühl als das Publikum klatschte.

Aaliyah, 4b Klasse

Die Lieder, die wir gemeinsam mit den Montfortinos der Musikschule Feldkirch sangen, haben mir besonders gut gefallen, weil es viele Instrumente waren und es sehr schön klang. Mir hat es am besten in Spanien gefallen, da ich „Un pocito cantas“ auf der Cajon begleiten durfte.

Peter, 3a Klasse

Die Schauspieler haben sehr gut gespielt, am besten gefiel mir der russische Witz, den Stephanie erzählt hatte. Das Lied „Blühe Blume“ fand  ich es besonders schön. Die Kinder der 1/2a und 1/2d  haben das Lied gesungen und gleichzeitig auf ihren Instrumenten begleitet. Das ist ziemlich schwierig und ich glaube, ich hätte das in der 1. Klasse nicht gekonnt. Ich bin stolz auf mich, weil ich mich getraut habe, das Solo von Kalinka zu singen.

 

Elisabeth, 3a Klasse

 Ich fand es sehr spannend, dass die Bläsergruppe das Lied „Muass i denn“ als Reisemusik spielten. Mir hat es am besten in Bosnien, Kroatien, Serbien gefallen, als die Kinder der 1/d den Tandemtanz zu dem lustigen Lied tanzten. Ich war ziemlich aufgeregt, als wir mit meiner Klasse den Pizzaschachtelrap aufführten und danach war es echt schön, als alle klatschten.

Katarina, 3a Klasse

Ich war dabei, ganz am Anfang, als wir Ideen gesammelt haben für das Drehbuch von Kunterbunt und die schönsten Szenen kamen im Stück vor. Ich und Katarina haben die Szene von China geschrieben und ich finde die Schauspieler haben es so gespielt, wie wir es uns vorgestellt haben. Besonders gefallen hat es mir in Spanien, da Ronaldo alias Daniel mit dem Ball dribbelte und so tat, als würde er gleich den Ball ganz weit ins Publikum schießen.

Anes, 3a Klasse

Ich fand es richtig schön, dass alle Kinder unserer Schule im Dialekt das Lied „Wälderbähnle“ gesungen haben. Toll war auch, dass wir im Publikum das Stück anschauen konnten und gleichzeitig unsere Plätze zur Bühne machten, da wir bei den Liedern aufgestanden sind und uns zum Publikum drehten und laut mitsingen konnten.

Rosalie, 3a Klasse

Ich fand es schön, dass wir alle gemeinsam gesungen haben. In China habe ich viel Interessantes über Pandas gelernt und beim Pizzaschachtelrap war ich ziemlich aufgeregt. Den Fahrradtanz der 1/2d Klasse fand ich witzig, weil ihnen ständig die Luft aus den Reifen ausging und sie diese wieder aufpumpen mussten.

Bahar, 3a

Ich fand Elisabeth süss, wie sie Kalinka sang. In Österreich fand ich den Schuhplattler in Gummistiefel cool. In Italien nach dem Pizzaschachtelrap nahm mir Heghine die Schachtel mit einer Pizza aus der Hand und sagte: „Man spielt mit Essen nicht herum!“ Zudem fand ich das Lied „Üsküdara schön“ weil da zu hören war, dass die Musik in der Türkei anders klingt als bei uns. Auch den Flamenco fand ich sehr schön.

Nina, 3a Klasse

Zu Besuch im Legoland

Am 11. Mai 2017 ermöglichte uns der Kiwanis-Club Feldkirch einen unvergesslichen Ausflug. Dank der großzügigen Spende durften wir Gratis mit einem Reisebus von Herburger-Reisen ins Legoland nach Günzburg  fahren. Um 8 Uhr ging es los. Wir hatten schon im Bus viel Spaß, konnten gemeinsam spielen, lachen und frühstücken bis wir um ca. 10 Uhr in Günzburg ankamen. 

Zuerst fuhren wir alle gemeinsam mit der Technoschleuder, bis uns schwindlig wurde. Danach ging es für die ganz Mutigen zur Projekt X-Teststrecke und für die Städtebummler in die Legostadt. Nach einem kurzen Abstecher mit den Wellenreitern ging es direkt zur Marsmission. Nach erfolgreicher Wassersuche auf dem Mars flogen wir mit den Flying Ninjago´s. Nachdem Luan während seinem Flug einen Schuh verlor, flogen wir bei der zweiten Runde alle ohne Schuhe. Nach einer Stärkung in der Markthalle ging es in die Tiefen des Meeres und wir entdeckten Atlantis. Etwas später vergnügten wir uns mit dem Piratenschiff in der Piratenschule und stürzten uns bei der Dschungelexpedition den Wasserfall hinunter. Mutig fuhren wir mit der Drachenachterbahn durch die Burg und hatten am Ende noch genug Zeit, damit wir uns in der Legofabrik umschauen konnten. Zum Abschluss dieses aufregenden Tages spendierte uns Emma´s Mama noch ein großes Eis. Müde, aber zufrieden fuhren wir mit dem Bus zurück zur Schule. Es war ein großartiger Ausflug den wir bestimmt nie vergessen werden.  

 

Besuch in der Schattenburg

 

 

Am 24. April 2017 besuchten die Kinder der 3a Klasse die Schattenburg. Alexandra führte uns durch die Räume der Schattenburg. Zuerst schauten wir uns das Modell von der Schattenburg und der Stadt Feldkirch an. Anschließend gingen wir in den ersten Stock vom Turm der Schattenburg und schauten uns die Kanonen und Kanonenkugeln an. Im Obergeschoss vom Turm waren ganz viele Waffen, Rüstungen und einige Türschlösser. Alexandra nahm ein großes Schwert und Schlug Larissa zum Ritter. Dieses Schwert heißt Bi-Händer. In einem anderen Raum befand sich die Wollkammer mit großen schweren Maschinen. Ganz oben im Turm ist ein großes Modell von der Stadt Feldkirch wie sie früher aussah. Zum Schluss schauten wir uns das Grab von einem Hund an. Er rettete die Menschen von der Burg vor einem großen Feuer. Deshalb bekam er einen schönen Grabstein. Am Ende gingen wir zurück zur Schule. Es war eine tolle Führung und hat allen viel Spaß gemacht.

 

 

Bezirksjugendsingen

Die Kinder aus den 1/2d, 3a und 4b Klassen fuhren am 14. März 2017 mit dem Zug nach Götzis zum Bezirksjugendsingen. Die Veranstaltung fand auf der Kulturbühne „AmBach“ statt. Gemeinsam mit vielen anderen Klassen aus verschiedenen Schulen konnten sie ihr Können unter Beweis stellen.

Das Konzert begann mit einigen Schülern aus der Musikmittelschule Götzis. Sie sangen das Lied „Das Geschenk“ von den Sportfreunden Stiller. Anschließend sangen wir gemeinsam „Rumpeldibung“ Die Kinder aus der 1/2d glänzten mit den Liedern: „Zwischen den Autos“ und „die Jahresuhr“. Dazwischen sangen wir „Let us sing together“ Die Kinder aus der 3a begannen mit dem afrikanischen Lied „Kuwaté“. Danach sangen sie „das Lied über mich!“ mit einigen Solosängern. Anschließend sangen sie zu dem Lied „Shallalalala“ und tanzten dazu. Zwischendurch sangen wir gemeinsam „Das ist Swing“. Die Kinder der 4b Klasse begannen ihren Teil mit dem Lied: „Begrüßung international“ gefolgt von „Schön ist es auf der Welt zu sein“mit einigen Solos. Als krönenden Abschluss sangen sie „Tante Trude Trippelstein“ und Tante Trude und Onkel Kurt besuchten uns persönlich. Am Ende sangen wir noch gemeinsam „Auf Uns“ von Andreas Burani. Nach einem aufregenden Tag fuhren wir gemeinsam mit unseren Lehrerinnen mit dem Zug zurück zur Schule.

Als Andenken bekamen wir eine Urkunde für die Teilnahme am Bezirksjugendsingen. Es hat allen ganz viel Spaß gemacht. 

 

 

Unser Faschingsumzug

Am Faschingsdienstag kamen alle Kinder und Lehrer/innen maskiert in die Schule. Es wurde gesungen, getanzt und gelacht. Um 9:30 holten uns die „Mäschgerle“ vom Kindergarten Levis ab. Trotz Regen spazierten wir gemeinsam zum Kindergarten Fidelis. Dort warteten schon Indianer, Clowns, Hexen, Prinzessinnen, Piraten und sogar ein Känguru auf uns. Gemeinsam gingen wir zum Wasserturm und unser Umzug konnte beginnen. Ganz vorne lief die Guggamusik Spältaschränzer von Feldkirch, dicht gefolgt von Harry Potter, Bienen, Marienkäfer, Monster,  Skeletten, Pandas, Cowboys, Obst, Gemüse und anderen „Mäschgerle“. Beim Montforthaus gab es ein Konzert von den Kindern der VS-Levis, dem Kindergarten Fidelis und dem Kindergarten Levis. Wir hatten viele Zuschauer und bekamen großen  Applaus. Anschließend setzten wir unseren Umzug in die Innenstadt fort. Dort besuchten wir die Vizebürgermeisterin und Stadträtin Dr. Barbara Schöbi-Fink. Sie schenkte den Kindern Gummibärchen, Bonbons und Fizzers. Danach verabschiedeten wir uns von der Guggamusik und gingen zurück in die Schule. Zum Abschluss bekamen alle einen Krapfen. Es war trotz schlechtem Wetter ein aufregender und schöner Tag, der allen gefallen hat. 

Projekttag

 

AmDonnerstag, den 9.Februar 2017 fand der 2. Projekttag in diesem Schuljahr statt. Es gab viele Angebote und jedes Kind durfte sich für eine Station entscheiden. Einige Stationen waren für unser Doublecheck-Projekt sehr wichtig. Es wurde gebastelt, gesungen, gemalt, geprobt und geübt. Am Freitag durften wir unser gelerntes im Turnsaal allen Schüler/innen und Lehrer/innen vorzeigen. Es hat allen viel Spaß gemacht.

Emma&Aaliyah

Spielenachmittag

 

Am Freitag, 03. Februar, organisierte unser Elternverein erstmals einen Spielenachmittag für Kinder mit ihren Eltern. Zahlreiche spielfreudige BesucherInnen trafen sich in der Aula der Schule um miteinander „Mensch ärgere dich nicht“, „Stadt-Land-Fluss“, „Uno-Uno“, Schach, Memory, „Twister“ und zahlreiche andere Spiele miteinander zu spielen. Bewegungsfreudige Kinder und Eltern spielten in der Turnhalle in einer großen Runde „Merkball“ und versuchten sich möglichst lange auf dem Spielfeld zu halten.

Ein herzliches Dankeschön an den Elternverein für die Organisation dieser gelungenen Veranstaltung.

 

 

 

Wir wünschen euch erholsame Weihnachtsferien und einen guten Start ins neue Jahr!

 

 

Emma&Aaliyah

 

 

Weihnachtszauber

Am 1. Dezember 2016 fand ein Weihnachtsprojekt an unserer Schule statt. Pro Klasse durften sich zwei Kinder für ein Projekt entscheiden.

Folgende Projekte standen zum Angebot

·        Adventsbrot selber backen

·        Adventzimmer (Ketten und Sterne aus Filz)

·        Filzen; Chinesische Sportstunde

·        Kinder Qi Gong

·        Windlichter falten

·        Weihnachtskugeln selbst gestalten

·        Lichttüten basteln; malen auf Leinwand

·        Nagelbretter

·        Mein Stern leuchtet in der Dunkelheit

·        Rosenkränze und Ketten basteln

·        Papier schöpfen

·        singen, tanzen und musizieren

·        Fingerbilder

·        Fingerstricken

Viele gebastelte Sterne und Bilder schmücken jetzt unser Schulhaus. Es hat allen viel Spaß gemacht.  

Emma und Aaliyah

Besuch der 4. Klassen in der Mittelschule- Levis

Am 22. November 2016 besuchten die vierten Klassen die Mittelschule Feldkirch Levis. Dort wurden wir in fünf Gruppen geteilt.

1.   Station – TANZEN

Wir lernten einen Tanz. Manche Kinder durften Klavier spielen.

2.   Station – KLETTERN IN DER SPORTHALLE

Wir kletterten mit voller Ausrüstung auf eine Kletterwand. Oben angekommen durften wir uns eine Süssigkeit aus dem „Klapperschlangensack“ holen.

3.   Station  - COMPUTER

Wir beantworteten das Schulquiz auf den Schulcomputern. Es war ziemlich einfach.

4.   Station – PHYSIK&CHEMIE

Herr Lutz zeigte uns, wie ein Feuerwerk gemacht wird. Anschließend zündete er einen 10€ Schein an. Dieser brannte nur kurz, hatte aber keine Brandflecken und er war unversehrt. Er ließ durch eine Essiggurke Strom fließen und zündete damit ein Licht an.

5.   Station – BIBLIOTHEK

In der Bibliothek wurden uns interessante Bücher vorgestellt.

 

Wir haben einen tollen Einblick in die MS-Levis bekommen. Es hat allen Kindern sehr gut gefallen. Uns hat das Klettern in der Turnhalle und die Vorführungen von Herrn Lutz im Chemieraum am besten gefallen.

Mattenhandballturnier 2016

Auch dieses Jahr fand wieder das beliebte Matthenhandballturnier in der Reichenfeldhalle statt.

Neu war die alleinige Teilnahme nur eines Mixed Teams aus der 3 b Klasse.

Wir gratulieren zum Vierten Platz!

Spaß gemacht hat es allemal, auch wenn das Verlieren von vielen TeilnehmerInnnen erst noch gelernt werden muss!

Dazu zwei Elfchen:

                            Handball                                        Handballturnier

                            Spiele Handball                             Guter Tormann

                            Handball ist cool                            Wir haben verloren

                            Ich will Handball spielen                Ich hole die Urkunde

                            Handballturnier                              Handballturnier

Projekt: „Naturwissenschaftliche Experimente“

Am 11. November 2016 fand in unserer Schule ein Workshop zum Thema Naturwissenschaft statt. Pro Klassenraum gab es jeweils sechs verschiedene Experimente zu den Themen: „Luft, Wasser, Optik, Bauen Elektronik, Magnetismus, Qvolution (Kugelbahn) und Technik (IQ-Key). Kinder aus der Grundstufe I wurden mit Kindern aus der Grundstufe II gemischt und in Vierergruppen eingeteilt. Ein Kind aus der Grundstufe II war der Vorleser, ein anderes der Gruppenchef. Der Vorleser erklärte das jeweilige Experiment und danach ging es ans Ausprobieren. Nach 20 min hatten die meisten Kinder alle Stationen durch und wechselten in eine andere Klasse mit einem neuen Thema. Damit das ganze Projekt reibungslos ablief, mussten wir uns an einen genauen Terminplan halten. Sogar die große Pause war mit eingeplant, damit wir uns zwischendurch stärken konnten. Emma und mir hat die Elektronikwerkstatt am besten gefallen, aber auch die anderen Stationen waren spannend. Nach vier Stunden waren wir mit allen Stationen fertig und um viele Versuche reicher. Es war ein aufregender Tag, der uns allen viel Spaß gemacht hat.

Aaliyah und Emma

Aktion: „Mach dich sichtbar“

Am Montag den 7. November trafen sich die Kinder der 3b und 4b Klassen am Bahnhof. Von dort ging es mit einem Reisebus nach Gisingen. In einer sehr dunklen Straße blieben wir stehen. Conny Huber von „sicheres Vorarlberg“ stellte drei Leitkegel mit je 50m Abstand auf. Leitkegel sind die orange-weiß gestreiften Straßenhütchen, die das Licht reflektieren. Durch ihre Warnweste und ihre Reflektoren an den Füssen war sie für uns alle auch noch beim letzten Hütchen gut sichtbar. Anschließend zog sie ihre Reflektoren und ihre Warnweste aus und danach konnte man sie kaum noch sehen. Zum Glück blitzte noch ein Stück vom Reflektor aus ihrer Jackentasche heraus.  Anschließend stiegen alle Kinder aus dem Bus aus. Wir schauten die Reflektoren auf dem Hütchen an und bemerkten, dass diese nur reflektieren, wenn sie direkt angeleuchtet werden. Danach wurden wir in drei Gruppen eingeteilt. Jeweils drei Kinder gingen mit Reflektoren an den Füßen zum ersten Hütchen. Zwei Kinder gingen mit Fuß- Taschen und Handreflektoren zum zweiten Hütchen und bewegten sich hin und her. Nochmals drei Kinder stellten sich zum hintersten Hütchen und bewegten sich dort. Die anderen Kinder stiegen wieder in den Bus ein. Der Busfahrer schaltete das Licht aus und so konnten wir keine Kinder mehr sehen. Danach machte der Busfahrer das Licht wieder an und man konnte die Reflektoren der Kinder sehen, doch wir erkannten nicht wie viele Kinder es waren. Danach stiegen alle Kinder wieder ein und wir fuhren zurück Richtung Bahnhof. Auf dem Weg dorthin sahen wir ein paar Jogger ohne Reflektoren oder ein Licht. Zum Glück fuhr der Busfahrer vorsichtig und hat sie noch rechtzeitig bemerkt. Wir haben gelernt, wie gefährlich es ist, wenn man im Dunkeln ohne Reflektoren unterwegs ist. Deshalb achten wir gut darauf, dass wir helle Kleidung mit Reflektoren tragen. Jeder von uns hat ein Geschenk bekommen mit Sticker als Reflektoren, die man an Jacke, Schuhe oder an eine Tasche kleben kann.  Es hat allen sehr viel Spaß gemacht.  

 (K)ein Leben ohne LKW

Am Montag, den 24. Oktober machten die 4a und 4b Klasse den Workshop „(K)ein Leben ohne LKW unter der Leitung von Frau Beihammer von der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Sie erklärte uns, was für einen weiten Weg die Milch zurücklegt, bevor sie bei uns auf dem Frühstückstisch landet. Deshalb sollten wir Produkte kaufen, die aus unserer Region stammen, weil sie sonst schon einen sehr weiten Weg hinter sich haben. Sie zeigte uns verschiedene Arten von LKW´s wie z. B. Kranwagen, Kühltransporter, Tankwagen, Tieflader, Muldenkipper und viele andere. Es gibt LKW´s die viele Anhänger ziehen. Diese gibt es nur in Nordamerika und Australien, weil es dort lange Straßen gibt, mit sehr wenigen Kurven. Etwas später kam Patrick von dem Transportunternehmen Bischof mit seinem Kühltransporter. Er beantworte uns ganz viele Fragen und jedes Kind durfte hineinsitzen, hupen, mit dem Sitz hoch und runter fahren und vieles mehr. Wir haben bemerkt, dass wir uns ein Leben ohne LKW gar nicht mehr vorstellen können. Es hat alles ganz viel Spaß gemacht.

Die Polizei übt mit uns

 

Alle Kinder der Grundstufe 1 bekamen Besuch von 2 Polizeibeamten. Sie wiederholten zuerst mit uns in der Klasse, worauf wir beim Überqueren der Straße achten müssen.

Dann ging’s hinaus. Den Zebrastreifen vor der Schule benützen wir ja jeden Tag. Die Kinder wissen: Am Straßenrand stehen bleiben, die Hand heben, damit machen wir uns„groß“ und damit wir besser gesehen werden, links-rechts-links schauen. Und erst, wenn kein Fahrzeug kommt, überqueren wir im normalen Tempo die Straße.

Wenn kein Gehsteig vorhanden ist, gehen wir auf der linken Straßenseite, damit wir die Fahrzeuge auf uns zukommen sehen.

Richtig viel los war dann an der Reichsstraße: Gut gesichert durch die beiden Beamten überquerten die Kinder zu zweit und in kleinen Gruppen die viel befahrene Straße.

 

Besuch aus Korea

Am 6. Oktober 2016 besuchten uns ca. 30 Schulleiter aus koreanischen Schulen. Die Kinder aus der 4b Klasse und der 3a Klassen sangen ihnen zur Begrüßung zwei Lieder. Anschließend zeigten einige Schüler/innen der 4a Klasse dem  Besuch aus Korea unsere Schule. Alle Klassentüren standen offen, damit die Schulleiter einen möglichst großen Einblick in unser Schulleben bekommen. Später wurden offene Fragen von der Direktorin und einigen Lehrer/innen beantwortet. Wir hoffen, dass den koreanischen Schulleitern unsere Schule gefallen hat.

Emma&Aaliyah 

 

 

 

Besuch vom Puppomobil

Am 26. September 2016 besuchte das Puppomobil die ersten und zweiten Klassen. Barry der Hund sollte allein zur Schule gehen. Herr Dieselschlauch erklärte Barry, dem Kasperl und den Kindern von unserer Schule, wie man richtig über die Straße geht. Der Zauberer Tintifax wollte nicht, dass die Kinder und Barry in die Schule kommen. Deshalb versuchte er zuerst die Kinder zu verzaubern. Der Zauber klappte nicht, weil die Kinder eine gesunde Jause gegessen hatten. Deshalb verzauberte er alle Ampeln, so dass sie nicht mehr funktionierten. Weil Barry aber Würstchen gefressen hatte, konnte der Zauberer Tintifax ihn in einen Staubwedel verwandeln. Zum Glück hatte Kasperl das Zauberbuch und konnte Barry zurückzaubern. Anschließend lernten die Kinder wie man den Verkehr ohne Ampeln regelt, so wie es die Polizisten tun. Nachher stellte Kasperl dem Tintifax eine Falle und er tappte prompt hinein. So konnte ihn Inspektor Pomeisel mitnehmen und hinter Gitter bringen. Danach mussten Kasperl und die Kinder ein Rätsel lösen, damit die Ampeln wieder richtig funktionierten. Später konnte Barry alleine in die Schule gehen. Es war sehr lehrreich und hat allen Kindern gut gefallen.

Emma&Aaliyah

Tag der Sprachen

Am 26. September 2016 feierten wir an der Schule den Tag der Sprachen. Einige Mütter kamen und lasen uns Geschichten in verschiedenen Sprachen vor. Wir hörten die Geschichten in Türkisch, Armenisch, Arabisch, Rumänisch, Italienisch, Bosnisch, Schwedisch, Russisch, Persisch und Spanisch. Es war spannend die Geschichten in einer anderen Sprache zu hören. Manche Geschichten wurden uns auf Deutsch übersetzt. Wir durften Wörter erraten, was sie wohl in Deutsch bedeuten. Am besten gefiel uns das Wort Ö. Das heißt Insel auf Schwedisch. Es hat allen viel Spaß gemacht.

Aaliyah und Emma